Link verschicken   Drucken
 

EGOM baut erste PV Anlage

Banner PV Anlage Familie Pfaffenberger

Endlich ist es so weit: Die erste von EGOM geplante und finanzierte Anlage wird auf dem Dach der Scheune der Familie Pfaffenberger in der Nastätter Straße in Strüth noch in diesem Dezember errichtet. Die Anlage, so kalkulieren wir, wird ca. 8.500 kWh sauberen Strom pro Jahr produzieren. Der Strom wird zu einem Teil direkt vor Ort verbraucht, zum anderen ins öffentliche Netz eingespeist. Gefördert wird unsere erste Anlage dankenswerterweise von „Grüner Strom Label“ - das Ökostromlabel der Umweltverbände. Das „Grüner Strom-Label“ ist das Siegel für Ökostrom mit besonders hohem Umweltnutzen. Es bietet Verbrauchern im komplexen Strommarkt eine einfache Orientierungshilfe für den richtigen Ökostromtarif. Einfach mal reinschauen: www.gruenerstrom.info

Sascha Pfaffenberger ist nicht nur Gründungsmitglied von EGOM, er hat sich auch bereit erklärt, ehrenamtlich als Aufsichtsrat der Genossenschaft zur Verfügung zu stehen. Petra und Sascha Pfaffenberger haben sich als erste bereit erklärt, ihr Dach für eine PV Anlage der Genossenschaft zur Verfügung zu stellen. Vielen Dank.

 

Der Vorstand der Energiegenossenschaft und Familie Pfaffenberger haben den ersten Dachüberlassungsvertrag ausgehandelt und für die nächsten 20 Jahre abgeschlossen. Kein leichtes Spiel, vertraglich eine so lange Zeitspanne mit all seinen Eventualitäten auszuhandeln. Auch hier hatten wir die Hilfe ehrenamtlicher Experten, die uns bei der Vertragsgestaltung hilfreich zur Seite standen. Auch diesen Menschen möchten wir danken.

Die Anlage wird in den nächsten Tagen von der Firma „Elektromontage Voss“ aus Strüth installiert.

Es ist schön zu sehen, wie hier innerhalb eines knappen Jahres - die Gründungsversammlung war im Februar 2016 - eine gute Gemeinschaft zusammenwächst, sich gegenseitig hilft und vertraut.

Wir, der Vorstand von EGOM, freuen uns, dass damit die beiden für 2016 geplanten Projekte, sowohl das CarSharing Projekt als auch die erste PV Anlage realisiert werden können.

Ansonsten übertrifft der bisherige Zuspruch unsere Erwartungen. Mittlerweile haben über 50 Bürgerinnen und Bürger sowie Gemeinden insgesamt 280 Geschäftsanteile gezeichnet. Ein gutes Zeichen und ein Ansporn für 2017.